Autor Thema: Werner Wolf - Präsident des 1. FC Köln  (Gelesen 300732 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline drago

  • effzeh-fan
  • Beiträge: 5239
  • Geschlecht: Männlich
Re: Werner Wolf - Präsident des 1. FC Köln
« Antwort #4260 am: Donnerstag, 13.Mai.2021, 21:29:27 »
wie schön, dass baenderriss endlich die zustimmung erfährt, die er verdient.
ich erwarte seine bewerbung zur nächsten mitgliederratswahl, damit wenigstens das allerschlimmste verhindert werden kann.

der user ist, da gibt es hier keine zwei meinungen, ein grenzwertiger troll mit einer zu 90% obskuren meinung(-sbildung).

dennoch sehe ich kein problem damit mal zuzustimmen, wenn tatsächlich wahres geschrieben wird. im gegenteil, ich finde das sogar wichtig, denn besagter user ist hier nicht deshalb "unbeliebt" weil er eben baenderiss ist, sondern weil seine meinung zu 90% als purer mumpitz durchgeht.... hätte ein anderer user das baenderissige posting losgelassen, hätte es hier deutlich mehr zustimmung gegeben, da bin ich mir sicher.

Offline märkel

  • Userbeirat
  • Beiträge: 11424
Re: Werner Wolf - Präsident des 1. FC Köln
« Antwort #4261 am: Donnerstag, 13.Mai.2021, 22:40:24 »
es wäre aber genauso eine mischung aus kritik und vollkommen haltloser behauptung gewesen. auch wenn es der signature move von bänderriss ist.
Die Mutter des Schwachkopfs ist ständig schwanger.

Offline T.O. Show

  • effzeh-fan
  • Beiträge: 2694
Re: Werner Wolf - Präsident des 1. FC Köln
« Antwort #4262 am: Donnerstag, 13.Mai.2021, 23:42:29 »
es wäre aber genauso eine mischung aus kritik und vollkommen haltloser behauptung gewesen. auch wenn es der signature move von bänderriss ist.

Wie die Auswahl abgelaufen ist, sei dann meinetwegen dahingestellt, dass aber der MR nun mal diesen Vorstand vorgeschlagen hat und dieser ähnlich liefert, wie Heldt ist ja nun eine Tatsache. Dann ist es natürlich einfach zu sagen, dass der Vorstand dem MR Dinge Versprochen hat, die nicht eingehalten wurden aber dann hat man das eben nicht erkannt. Heldt wird ja auch dafür kritisiert, wenn hier Spieler, wie Dennis und Limnios antischen. Ich wüsste also nicht warum man nicht sagen kann, dass der MR mit seiner Auswahl ziemlich tief in die Scheiße gegriffen hat und eben verantwortlich für Wolf, Sauren und Sieger sind. Wenn man nur von Sieger überzeugt war, wäre es auch ein Armutszeugnis, die anderen durchzuwinken.

Und wir Mitglieder haben sie am Ende eben gewählt. Wobei es da wirklich schon etwas schwierig war weil eine Nichtwahl Schumacher und Ritterbach in die Karten gespielt hätte aber schon allein der Auftritt des neuen Vorstands auf der letzten MV war so, dass ich alles andere als überzeugt war.

Offline märkel

  • Userbeirat
  • Beiträge: 11424
Re: Werner Wolf - Präsident des 1. FC Köln
« Antwort #4263 am: Donnerstag, 13.Mai.2021, 23:53:42 »
wieso sei das dann „dahingestellt“? baenderris hat mal wieder eine schmonzette verfasst, in der er einfach irgendwelche behauptungen in den raum stellt. was er zum auswahlprozess und dem angeblich nicht verlangten konzept behauptet, ist eine glatte lüge. das nun als nebensache darzustellen, nur weil er ansonsten die völlig revolutionäre konklusion zieht, dass der vorstand ein griff ins klo war, da macht man sich aber einen ziemlich schlanken fuß.
Die Mutter des Schwachkopfs ist ständig schwanger.

Offline drago

  • effzeh-fan
  • Beiträge: 5239
  • Geschlecht: Männlich
Re: Werner Wolf - Präsident des 1. FC Köln
« Antwort #4264 am: Freitag, 14.Mai.2021, 00:39:19 »
also hat sich der vorstand mit einem ausgearbeiteten konzept präsentiert?


wenn ja, warum hat der MR nichts unternommen, wenn von diesem konzept abgewichen wurde? das, was aktuell so gezeigt wird, kann kaum das konzept gewesen sein, oder?

irgendwas passt da doch nicht. entweder gab es kein konzept, oder der vorstand hat es fallen gelassen. im letzteren fall hätte der MR aber aktiv werden müssen, inklusive öffentlichkeit. deshalb erscheint mir baenderiss' argumentation (was den von mir zitierten punkt angeht) auch schlüssig. falls es da widerspruch gibt (ich verstehe dich so) passt da irgendwas gewaltig nicht.

Offline märkel

  • Userbeirat
  • Beiträge: 11424
Re: Werner Wolf - Präsident des 1. FC Köln
« Antwort #4265 am: Freitag, 14.Mai.2021, 01:25:27 »
ich kann leider nicht für den mr sprechen und weiß auch nicht, ob und welche maßnahmen er ergriffen hat. ich weiß nur, dass bänderriss in üblicher weise dramolette verfasst, die kackdreist und frei von fakten sind.
meiner meinung nach kann man den mitgliederrat,bzw. die auswahlkommission, dafür kritisieren, einen offenbar nicht sehr entscheidungsfreudigen vorstand ausgesucht zu haben. für die performance ist aber schon der vorstand selber verantwortlich und nicht der mitgliederrat. dessen aufgabe ist die überwachung der vorstandsarbeit, nicht die öffentliche anmahnung von mehr tempo. nicht wenige mitglieder sehen ja, dank jahrelanger indoktrination von interessierter seite, schon in der bloßen überwachung der satzungmäßigkeit einen affront.
davon ab halte ich es auch für recht schwierig, die vorstandsarbeit bisher zu beurteilen, zumindest inwiefern an verabredeten konzepten gearbeitet wird. hauptkritikpunkte sind ja hier dinge wie festhalten an horst heldt oder alexander wehrle. das dürfte aber wohl kaum ausreichen, um ein nicht-einhalten vereinbarter konzepte zu monieren.
um es klar zu sagen: ich habe leider keinen grund, diesen vorstand für einen guten zu halten. die personalentscheidungen sind (zu baumgart habe ich mittlerweile ein leicht positives gefühl) überwiegend zum schaudern. werner wolf hat, vor aw kuschend, smr zum abschuss freigegeben. den rest hat dann der mitgliederrat, abzüglich drei, selber erledigt (und sich selbst meiner meinung nach mit). aber ich halte auch nichts davon, nach jedem verlorenen spiel nach werner zu rufen. ich bin froh, dass bei uns nicht der fleischbaron oder wurstuli den sportlichen leiter oder den trainer bloßstellen. unabhängig davon, dass beide bei uns leider selber würste sind oder waren.
ich denke, ein konzept, auf dessen einhaltung der mitgliederrat den vorstand festnageln muss, müsste die dinge beinhalten, die bänderriss tatsächlich zurecht fordert: eine autarkie des 1.fc köln von einzelnen personen, in sportlicher wie strategischer hinsicht. dazu hört man wenig - was man kritisieren kann und muss. immerhin hat der vorstand angekündigt, zur jhv sein konzept vorzustellen. ich erwarte dann auch, dass rechenschaft darüber abgelegt wird, was man bisher zu dessen umsetzung getan hat. ich erwarte nicht viel, aber diese chance möchte ich ihnen schon geben, ebenso dem mitgliederrat, dessen neuer vorsitzender ja auch einen bericht über ihre arbeit abgeben wird.
Die Mutter des Schwachkopfs ist ständig schwanger.

Offline Kataklysmus

  • Fanclubmitglied
  • Beiträge: 5374
Re: Werner Wolf - Präsident des 1. FC Köln
« Antwort #4266 am: Freitag, 14.Mai.2021, 01:28:30 »
also hat sich der vorstand mit einem ausgearbeiteten konzept präsentiert?


wenn ja, warum hat der MR nichts unternommen, wenn von diesem konzept abgewichen wurde? das, was aktuell so gezeigt wird, kann kaum das konzept gewesen sein, oder?

irgendwas passt da doch nicht. entweder gab es kein konzept, oder der vorstand hat es fallen gelassen. im letzteren fall hätte der MR aber aktiv werden müssen, inklusive öffentlichkeit. deshalb erscheint mir baenderiss' argumentation (was den von mir zitierten punkt angeht) auch schlüssig. falls es da widerspruch gibt (ich verstehe dich so) passt da irgendwas gewaltig nicht.

Was soll der MR denn bitte unternehmen? Der MR schlägt vor, die Mitglieder wählen.
Wenn der Vorstand verspricht, ja, wir räumen auf, aber dann zu dem Schluss gelangt, dass Leute wie Wehrle und Veh tolle Arbeit abliefern, hat der MR doch, glücklicherweise sogar, gar nix zu melden.
Religion, was für ein Quatsch! Das ist so ein ideologischer Rollator für Menschen, die ein bisschen Denkfaul sind und ihre Schwächen delegieren.

Offline drago

  • effzeh-fan
  • Beiträge: 5239
  • Geschlecht: Männlich
Re: Werner Wolf - Präsident des 1. FC Köln
« Antwort #4267 am: Freitag, 14.Mai.2021, 03:38:44 »
Was soll der MR denn bitte unternehmen? Der MR schlägt vor, die Mitglieder wählen.
Wenn der Vorstand verspricht, ja, wir räumen auf, aber dann zu dem Schluss gelangt, dass Leute wie Wehrle und Veh tolle Arbeit abliefern, hat der MR doch, glücklicherweise sogar, gar nix zu melden.

ich versuch mich mal an nem beispiel :

wenn der vorstand sich vorstellt mit dem klaren programm "wir wollen in müngersdorf bleiben" "wir wollen keine geschäfte mit china" und "wir wollen die fanszene einen" (willkürliche beispiele!) und dann genau das gegenteil macht, - nachprüfbar - dann MUSS (meine meinung) der MR an die öffentlichkeit, und klarmachen, dass der vorstand ganz bewusst täuschung betrieben hat.

es kann und darf nicht sein, dass man sich da sonstwas erzählen lässt, und nachher, wenns ums abliefern geht, keine chance hat, was zu unternehmen.

@ märkel : danke für die aufklärung. ich bin sicher der letzte, der baenderiss für nen nützlichen user hält, in diesem einen fall teilte ich zumindest ein wenig seine meinung zum vorliegenden thema (konzept schon bei präsentation vor dem MR). dass der vorstand natürlich in der verantwortung ist, gute arbeit abzuliefern (oder überhaupt arbeit) steht ausser frage.

Offline MLM

  • effzeh-fan
  • Beiträge: 5828
Re: Werner Wolf - Präsident des 1. FC Köln
« Antwort #4268 am: Freitag, 14.Mai.2021, 06:11:21 »
Man kann ja über das Konzept streiten oder lachen das es gab, es gab aber trotzdem eins. Basis schaffen für einen dauerhaften Verbleib in Liga 1 (hihi), mittelfristig stabile Positionierung im Mittelfeld von Liga 1 (hihi), finanzielle Stabilität (hihi), Unabhängigkeit von Investoren, eine neue Kultur des Miteinander, Volkssport Fußball erhalten.

Aber Konzepte sind nur Worte, viel problematischer ist doch das sie kaum mit Leben gefüllt wurden bzw. das die anderen Themen auch mit einem mit Leben gefüllten Konzept weitaus schwerwiegender dastehen. Mit Veh schon vor Wahl öffentlich verlängern zu wollen, SMR abzusägen, sich mit der GF verbrüdern, Sieger nach nicht mal 100 Tagen zu verlieren, dauerhafte Phrasen vom arbeitenden Kapitän der in hoher See am Ruder steht, Fitz Esser und Premiumsponsor Springer. Eine Bühne für Altinternationale bieten. Durchgewunkene Transferausgaben im letzten Sommer obwohl die finanzielle Lage dort schon beschissen war. China. Das sind übrigens fast alles Themen die man vor einer Wahl kaum abschätzen konnte.

Auf der Habenseite steht die Demission Kaufmanns wobei man das auch hätte lassen können wenn man vorher und nachher nicht weiter durchkärchern will. Edit will es nicht unter den Tisch fallen lassen, dass man zumindest in der Theorie die 25%-Klausel zum Anteilsverkauf abschaffen will.

Die Selbstgeißelung die baenderriss hier implementieren will inkl. dauerhafter Phrasen vom fehlenden sportlichen KnowHow im Vorstand kennt man nach drölfzig Beiträgen dieser Art doch nun wirklich auswendig. Selbstverständlich hat man sich auch als Mitglied zu hinterfragen inwiefern man mehr hätte prüfen müssen, selbstverständlich muss sich der MR hinterfragen, mehr denn je aber nach der Nummer gegen SMR. Aber doch nicht wegen fehlenden Konzepten sondern wie es angehen kann, dass man sich so derart täuschen lassen kann. Apropos täuschen, selbst ein Sieger hat sich aber täuschen lassen und der gilt als einigermaßen intelligent. Und er dürfte wohl auch noch etwas näher dran gewesen sein als das Durchschnittsmitglied.

Zu dem schwingt in seinen Beiträgen immer wieder durch die Blume mit, der MR habe ja ein weiteres Team verhindert. Bullshit. Die alternativen Versager haben es nicht auf die Kette bekommen einen dritten dazu zu bekommen, ein komplett anderes Team gab es gar nicht. Nichts desto Trotz steht diese Option jedem anderen offen. Aber all das weiß der Troll natürlich, es juckt ihn aber nicht. Schließlich bekommt sogar er Zuspruch in Zeiten in denen alles den Bach runter zu gehen scheint. Es funktioniert also auch so.
Na Palm

Offline Povlsen

  • Global Moderator
  • Beiträge: 15746
Re: Werner Wolf - Präsident des 1. FC Köln
« Antwort #4269 am: Freitag, 14.Mai.2021, 07:18:28 »
Es gab Absichtserklärungen. Ob man das Konzept nennen kann, darüber kann man streiten. Wolf hat aber schon vor der MV klargemacht, dass er sich zunächst selbst ein Bild machen will und alle im GBH von dem neuen Weg des Vorstandes überzeugen will. Nur wenn er merken würde, dass man nicht mitzieht, müsse man sich von Mitarbeitern trennen, dann aber auch sehr schnell.

In dem Punkt hat der Vorstand versagt. Er hat vor dem GBH gekuscht und daher ist Wehrle nach wie vor der starke Mann im Verein. In einem mitgliedergeführten Verein muss aber der Vorstand sagen, wo es lang geht, nicht die GF. Mit Jürgen Sieger im Vorstand wäre das auch so gekommen. Wolf hat leider nicht die Führungsstärke gezeigt, die ich mir erhofft habe. Allerdings war das auch nicht so überraschend, wenn man sich sein bisheriges Wirken beim FC ansieht. Der Mitgliederrat hat diesen Vorstand vorgeschlagen, weil er darauf gesetzt hat, über ihn mehr Kontrolle auf die Entscheidungen in der KGaA zu bekommen, zurecht, denn hier wurde jahrelang durch den Spinner-Vorstand blockiert. Leider hat sich der Vorstand dann aber den Vollprofis an den Hals geworfen. Das war und ist enttäuschend. Spinner kam immerhin ins Amt und hatte mit Schmadtke und Wehrle klare Personalien im Kopf, mit denen er in die Zukunft gehen wollte. Wolf hatte dazu keine eigene Idee zu einer Alternative für die GF, das war vielleicht das Hauptproblem.

Offline globobock77

  • effzeh-fan
  • Beiträge: 10217
Re: Werner Wolf - Präsident des 1. FC Köln
« Antwort #4270 am: Freitag, 14.Mai.2021, 07:36:11 »
Ja gab es damals nun ein Konzeptpapier vom jetzigen Vorstand, oder nicht?


Wenn ja, wo ist es? Wie kann man es nachlesen um den Vorstand dagegen messen zu können? Oder ist es wieder unter Verschwiegenheitsgelübde verdeckelt?


Ich lese bisher nur Spekulationen darüber.


Und selbst wenn es sowas tatsächlich geben würde - es wurde nur dem MR, aber nicht den eigentlichen Wählern, der Mitgliedschaft, vorgestellt.


Wäre also ein schöner Verbesserungspunkt für die nächste Wahl
"Das haben wir uns natürlich ganz anders vorgestellt."

Offline Marc_Niehl

  • effzeh-fan
  • Beiträge: 326
Re: Werner Wolf - Präsident des 1. FC Köln
« Antwort #4271 am: Freitag, 14.Mai.2021, 08:46:22 »
Im Endeffekt sind sich doch alle hier einig, das der Vorstand ein Sch.... Job macht und man inzwischen auch kritisch die Arbeit des MR hinterfragen muss, ohne gleichzeitig unsere Satzung in Frage zu stellen.

Konzept hin oder her - wir können es auch das sagenumwobene Sieger'sche Strategiepapier nennen. In dem Punkt muss man doch (egal welchem User) zustimmen, dass es ein Armutszeugnis ist, dass man bis heute nichts dergleichen vom Vorstand gesehen hat. Und ich denke auch, dass hier der MR das stärker in den vergangenen Monaten hätte einfordern sollen (ob er das satzungsgemäß darf oder nicht, sei dahingestellt). Aber er (der MR) hat dieses und kein anderes Vorstandsteam den Mitgliedern zur Wahl vorgeschlagen und das aus bestimmten Gründen.

"Fußball ist eine Kampfsportart." (S. Baumgart)

Offline globobock77

  • effzeh-fan
  • Beiträge: 10217
Re: Werner Wolf - Präsident des 1. FC Köln
« Antwort #4272 am: Freitag, 14.Mai.2021, 09:05:43 »
Im Endeffekt sind sich doch alle hier einig, das der Vorstand ein Sch.... Job macht und man inzwischen auch kritisch die Arbeit des MR hinterfragen muss, ohne gleichzeitig unsere Satzung in Frage zu stellen.

Konzept hin oder her - wir können es auch das sagenumwobene Sieger'sche Strategiepapier nennen. In dem Punkt muss man doch (egal welchem User) zustimmen, dass es ein Armutszeugnis ist, dass man bis heute nichts dergleichen vom Vorstand gesehen hat. Und ich denke auch, dass hier der MR das stärker in den vergangenen Monaten hätte einfordern sollen (ob er das satzungsgemäß darf oder nicht, sei dahingestellt). Aber er (der MR) hat dieses und kein anderes Vorstandsteam den Mitgliedern zur Wahl vorgeschlagen und das aus bestimmten Gründen.
Ich mag den Satz.
Der GBH - ein Haus voller Legenden.


Dieses Papier ist wahrscheinlich in der gleichen Höhle verschwunden wo auch die Häßler-Millionen, der Nibelungenschatz, das Bernsteinzimmer und die geweihten 6-Tore-Stiefel von Dieter Müller  von einem feuerspeichendem Drachen bewacht werden.
"Das haben wir uns natürlich ganz anders vorgestellt."

Offline Marc_Niehl

  • effzeh-fan
  • Beiträge: 326
Re: Werner Wolf - Präsident des 1. FC Köln
« Antwort #4273 am: Freitag, 14.Mai.2021, 09:07:25 »
Man kann ja über das Konzept streiten oder lachen das es gab, es gab aber trotzdem eins. Basis schaffen für einen dauerhaften Verbleib in Liga 1 (hihi), mittelfristig stabile Positionierung im Mittelfeld von Liga 1 (hihi), finanzielle Stabilität (hihi), Unabhängigkeit von Investoren, eine neue Kultur des Miteinander, Volkssport Fußball erhalten.

Aber Konzepte sind nur Worte, viel problematischer ist doch das sie kaum mit Leben gefüllt wurden bzw. das die anderen Themen auch mit einem mit Leben gefüllten Konzept weitaus schwerwiegender dastehen. Mit Veh schon vor Wahl öffentlich verlängern zu wollen, SMR abzusägen, sich mit der GF verbrüdern, Sieger nach nicht mal 100 Tagen zu verlieren, dauerhafte Phrasen vom arbeitenden Kapitän der in hoher See am Ruder steht, Fitz Esser und Premiumsponsor Springer. Eine Bühne für Altinternationale bieten. Durchgewunkene Transferausgaben im letzten Sommer obwohl die finanzielle Lage dort schon beschissen war. China. Das sind übrigens fast alles Themen die man vor einer Wahl kaum abschätzen konnte.

Auf der Habenseite steht die Demission Kaufmanns wobei man das auch hätte lassen können wenn man vorher und nachher nicht weiter durchkärchern will. Edit will es nicht unter den Tisch fallen lassen, dass man zumindest in der Theorie die 25%-Klausel zum Anteilsverkauf abschaffen will.

Die Selbstgeißelung die baenderriss hier implementieren will inkl. dauerhafter Phrasen vom fehlenden sportlichen KnowHow im Vorstand kennt man nach drölfzig Beiträgen dieser Art doch nun wirklich auswendig. Selbstverständlich hat man sich auch als Mitglied zu hinterfragen inwiefern man mehr hätte prüfen müssen, selbstverständlich muss sich der MR hinterfragen, mehr denn je aber nach der Nummer gegen SMR. Aber doch nicht wegen fehlenden Konzepten sondern wie es angehen kann, dass man sich so derart täuschen lassen kann. Apropos täuschen, selbst ein Sieger hat sich aber täuschen lassen und der gilt als einigermaßen intelligent. Und er dürfte wohl auch noch etwas näher dran gewesen sein als das Durchschnittsmitglied.

Zu dem schwingt in seinen Beiträgen immer wieder durch die Blume mit, der MR habe ja ein weiteres Team verhindert. Bullshit. Die alternativen Versager haben es nicht auf die Kette bekommen einen dritten dazu zu bekommen, ein komplett anderes Team gab es gar nicht. Nichts desto Trotz steht diese Option jedem anderen offen. Aber all das weiß der Troll natürlich, es juckt ihn aber nicht. Schließlich bekommt sogar er Zuspruch in Zeiten in denen alles den Bach runter zu gehen scheint. Es funktioniert also auch so.

Zum Glück haben wir im Verein genügend Themen und Funktionsträger an denen man sich abarbeiten kann, wie es auch hier im Forum so oft und gut gemacht wird. Ohne die vielen Beiträge von Euch wüsste ich weit weniger über meinen FC. Aber mir bricht auch kein Zacken aus der Krone, wenn ich einem User mal in Teilen zustimmen kann, auch wenn er sonst auf einer anderen Welle reitet. Ich finde, dass man sich jetzt in diesem Fall ein bisschen zu sehr an solchen (persönlichen) Dingen abarbeitet, als an den Inhalten.



"Fußball ist eine Kampfsportart." (S. Baumgart)

Offline globobock77

  • effzeh-fan
  • Beiträge: 10217
Re: Werner Wolf - Präsident des 1. FC Köln
« Antwort #4274 am: Freitag, 14.Mai.2021, 09:26:23 »
... ein komplett anderes Team gab es gar nicht. Nichts desto Trotz steht diese Option jedem anderen offen. ....
Ja, diese Option gab es, aber es hätte keine Chancengleichheit gegeben.


So wie das System war (und noch ist) wäre die Aufstellung eines anderen Teams außerhalb des vom MR vorgestellten Teams  einer Kriegserklärung an dem MR gleichzusetzen. Ich kann mich noch erinnern wie der Tenor hier im Forum war: Bitte keine Kampfabstimmung weil es nur unnötige Unruhe bringen würde! Vertraut einfach der Auswahl des MR bzw. Wahlkomitees!


Natürlich hat dies evt. potentielle Interessenten schon im Vorfeld davon abgehalten überhaupt über eine Kandidierung (schreibt man das richtig so?) nachzudenken.


Ob es überhaupt genügend potentielle Kandidaten gibt sein mal dahingestellt.
"Das haben wir uns natürlich ganz anders vorgestellt."

Offline MLM

  • effzeh-fan
  • Beiträge: 5828
Re: Werner Wolf - Präsident des 1. FC Köln
« Antwort #4275 am: Freitag, 14.Mai.2021, 09:36:37 »
Es ging ja in meiner Replik auch nicht um das Thema der Chancengleichheit. Natürlich hat ein vorgeschlagene Team bessere Chancen, aber das ist ja auch Folge der Satzung wenn ein durchgeprüpftes Team sich zur Wahl stellt und andere die sich entweder nicht prüfen lassen wollten oder durch die Prüfung gefallen sind, sich trotzdem zur Wahl stellen. Und auch die Thematik das man als MR nur schwer mehrere Teams aufstellen kann, die sich wohlmöglich im Inhalt krass unterscheiden, hatten wir ja schon. Gäbe es diese Unterschiede aber nicht bräuchte es wiederum keine unterschiedlichen Teams. Wie man es dreht und wendet, es gibt die Option dem MR das Recht zu entziehen. Ob es dann besser würde, keine Ahnung. Letztlich bleibt es aber so oder so die Verantwortung anderer Interessenten wenn man nicht einmal ein Dreierteam aufgestellt bekommt und sich der Dritte aus Angst vor einer Niederlage zurückzieht. Btw hat auch Bosbach gerne betont wie ungern er eine Kampfabstimmung eingehen wollte, zum Wohl des Vereins natürlich.
Na Palm

Offline globobock77

  • effzeh-fan
  • Beiträge: 10217
Re: Werner Wolf - Präsident des 1. FC Köln
« Antwort #4276 am: Freitag, 14.Mai.2021, 10:19:50 »
Es ging ja in meiner Replik auch nicht um das Thema der Chancengleichheit. Natürlich hat ein vorgeschlagene Team bessere Chancen, aber das ist ja auch Folge der Satzung wenn ein durchgeprüpftes Team sich zur Wahl stellt und andere die sich entweder nicht prüfen lassen wollten oder durch die Prüfung gefallen sind, sich trotzdem zur Wahl stellen. Und auch die Thematik das man als MR nur schwer mehrere Teams aufstellen kann, die sich wohlmöglich im Inhalt krass unterscheiden, hatten wir ja schon. Gäbe es diese Unterschiede aber nicht bräuchte es wiederum keine unterschiedlichen Teams. Wie man es dreht und wendet, es gibt die Option dem MR das Recht zu entziehen. Ob es dann besser würde, keine Ahnung. Letztlich bleibt es aber so oder so die Verantwortung anderer Interessenten wenn man nicht einmal ein Dreierteam aufgestellt bekommt und sich der Dritte aus Angst vor einer Niederlage zurückzieht. Btw hat auch Bosbach gerne betont wie ungern er eine Kampfabstimmung eingehen wollte, zum Wohl des Vereins natürlich.
Das fettgedructe oben sagt doch schon alles. Chancenungleichheit ist noch untertrieben - man impliziert jedem "Herausvorderer"-Team dass es nicht geprüft werden wollte oder durchgefallen ist, mit anderen Worten, sowieso nicht den QC-Stempel des MR hat.


Man ist also automatisch der nervige Kandidat von Außen der unnötige Unruhe bringt. Wer will sich dass unbedingt antun, wenn man nicht sowieso a) ambitioniert und b) auf den Kriegsfuss mit dem MR steht?


Aber gut, kann man machen.  Dann ist aber die konsequenz dass man als MR, wenn man ein derartiges Vertrauensvorschuss von den Mitgliedern verlangt (und auch bekommen hat), von den Mitgliedern auch zur Rechenschaft gezogen wird wenn deren Vorschlag, aus welchem Grund auch immer(!) eine enttäuschende Leistung bringt. In dieser Hinsicht wird mir viel rumgeeiert (ja wer konnte den ahnen dass sie doch anders sind als geahnt etc etc etc) - und dass der gesamte Prozess und die ganze Struktur nun hinterfragt wird.
"Das haben wir uns natürlich ganz anders vorgestellt."

Offline märkel

  • Userbeirat
  • Beiträge: 11424
Re: Werner Wolf - Präsident des 1. FC Köln
« Antwort #4277 am: Freitag, 14.Mai.2021, 10:35:25 »
das entspricht so einfach nicht den tatsachen. die damals aktuellen amtsträger wurden als erste eingeladen, dem mitgliederrat ihre vorstellungen (oder wenn man es so nennen will: ihr konzept) für eine weitere amtszeit vorzustellen. beide lehnten dies ab, obwohl die satzung, die genau dies vorsieht, in ihrer ersten amtszeit verabschiedet wurde. es war nur leider bei den herren so, dass sie die satzung gerne als vorschlagsammlung sehen mochten, aus der man sich nach eigenem interesse bedient.
das wurde damals auch von seiten des mitgliederrats kommuniziert. leider nicht in der penetranz, in der die andere seite ihre mär von der ausbootung breittrat.
Die Mutter des Schwachkopfs ist ständig schwanger.

Offline Müngersdorf

  • effzeh-fan
  • Beiträge: 17640
  • Geschlecht: Männlich
Re: Werner Wolf - Präsident des 1. FC Köln
« Antwort #4278 am: Freitag, 14.Mai.2021, 10:38:12 »
Ich für mich persönlich kann sagen, dass ich mit dem Votum für Wolf & Co. komplett daneben gelegen habe. Um ehrlich zu sein war die Hauptantriebsfeder das Verhindern von Tünnerbach und eine Abkehr vom Status Quo. Dazu kam selbstverständlich die Empfehlung des MR, der mich in seiner Besetzung glauben lässt, eine seriöse und vernünftige Wahl zu treffen. Tiefergehend habe ich mich selbst nicht mit Wolf beschäftigt. Das ist dann natürlich persönliches Pech. Ich gestehe dem MR allerdings klar zu, auch mal daneben zu liegen, wenn nicht absehbar ist, wie der vorgeschlagene Vorstand nach seiner Wahl agiert.
Allerdings hat man diesen Schuss genau einmal frei. Ähnlich wie ein Manager bei der Wahl des Trainers. Spätestens nach dem zweiten Fehlgriff ist in der Regel auch der Job des Managers hinüber.
Dazu wiegt bei mir immer noch der Umgang mit SMR nachhaltig, bei dessen Demission ich die Rolle des MR als schäbig und ebenfalls grundlegend falsch erachte. 
Der MR steht nun deshalb hier (zurecht) unter Druck, weil die Personalentscheidung eben schlicht und ergreifend die falsche war. Mit Wettich kommt jetzt mutmaßlich der Nachrücker hinzu, der eben den einzig vermeintlich progressiven Teil des Trios ersetzen soll. Leider vermittelt er aber ebenfalls den Eindruck des Verwalters und der des sich im Nest gemütlich Machers.
Alles subjektiv, alles vielleicht auch so nicht ganz richtig. Aber das ist das was bei mir ganz persönlich hängen geblieben ist aus den letzten 1,5 Jahren. Das kann man abtun, revidieren, relativieren, aufklären (worüber ich stets dankbar bin um meine eigene Position zu überdenken), oder diskutieren. Es wird allerdings schwierig, bei der breiten Masse einen anderen Standpunkt zu der Angelegenheit zu erreichen.
Das Glück ist eine Hure. (A.Spooner)

Offline Müngersdorf

  • effzeh-fan
  • Beiträge: 17640
  • Geschlecht: Männlich
Re: Werner Wolf - Präsident des 1. FC Köln
« Antwort #4279 am: Freitag, 14.Mai.2021, 10:44:25 »
das entspricht so einfach nicht den tatsachen. die damals aktuellen amtsträger wurden als erste eingeladen, dem mitgliederrat ihre vorstellungen (oder wenn man es so nennen will: ihr konzept) für eine weitere amtszeit vorzustellen. beide lehnten dies ab, obwohl die satzung, die genau dies vorsieht, in ihrer ersten amtszeit verabschiedet wurde. es war nur leider bei den herren so, dass sie die satzung gerne als vorschlagsammlung sehen mochten, aus der man sich nach eigenem interesse bedient.
das wurde damals auch von seiten des mitgliederrats kommuniziert. leider nicht in der penetranz, in der die andere seite ihre mär von der ausbootung breittrat.
Das wiederum fand ich ziemlich klar und deutlich und zeitig vom MR kommuniziert, dass man Ritterbach und Tünn die Möglichkeiten geboten hat, mehrfach und die Tür lange offen gehalten hat. Hier sehe ich keinerlei Optimierungsbedarf in der Kommunikation. Das fand ich klar, deutlich und auch neutral, ohne im Vorhinein seine eigene Abneigung denen gegenüber verlauten zu lassen.
Das Glück ist eine Hure. (A.Spooner)

Offline globobock77

  • effzeh-fan
  • Beiträge: 10217
Re: Werner Wolf - Präsident des 1. FC Köln
« Antwort #4280 am: Freitag, 14.Mai.2021, 10:47:01 »
das entspricht so einfach nicht den tatsachen. die damals aktuellen amtsträger wurden als erste eingeladen, dem mitgliederrat ihre vorstellungen (oder wenn man es so nennen will: ihr konzept) für eine weitere amtszeit vorzustellen. beide lehnten dies ab, obwohl die satzung, die genau dies vorsieht, in ihrer ersten amtszeit verabschiedet wurde. es war nur leider bei den herren so, dass sie die satzung gerne als vorschlagsammlung sehen mochten, aus der man sich nach eigenem interesse bedient.
das wurde damals auch von seiten des mitgliederrats kommuniziert. leider nicht in der penetranz, in der die andere seite ihre mär von der ausbootung breittrat.
WO entspricht was nicht den Tatsachen?
Der alte Vorstand um Tünn und Ritterbach wollten halt nicht vom MR geprüft werden. Man kann davon halten was man will, aber es zeigt
1. das fehlende Vertrauen (oder auch Respekt) von Tünn an den MR
2. die zahnlosigkeit des MR -> denn praktisch hatte es ja keine Konsequenzen. Tünn und RItterbach hätten weiterhin kandidieren können wenn sie einen dritten gefunden hätten. Das sich keiner fand hat natürlich eben damit zu tun dass man sich in der Außenseiter- bzw. Herausfordererrolle wiedergefunden hätte. Der Trend in der Öffentlichkeit damals ging klar sich hinter dem MR zu stellen.


Bei der nächsten Wahl wird man eine ganz andere Situation vorfinden.
"Das haben wir uns natürlich ganz anders vorgestellt."

Offline globobock77

  • effzeh-fan
  • Beiträge: 10217
Re: Werner Wolf - Präsident des 1. FC Köln
« Antwort #4281 am: Freitag, 14.Mai.2021, 10:49:02 »
Das wiederum fand ich ziemlich klar und deutlich und zeitig vom MR kommuniziert, dass man Ritterbach und Tünn die Möglichkeiten geboten hat, mehrfach und die Tür lange offen gehalten hat. Hier sehe ich keinerlei Optimierungsbedarf in der Kommunikation. Das fand ich klar, deutlich und auch neutral, ohne im Vorhinein seine eigene Abneigung denen gegenüber verlauten zu lassen.


Der MR zu dieser Zeit hat insgesamt ein sehr gutes Bild geboten, und Tünn/Ritterbach waren nicht ohne Grund die Buhmänner. Deshalb hatte man dem MR auch vertraut.
"Das haben wir uns natürlich ganz anders vorgestellt."

Offline märkel

  • Userbeirat
  • Beiträge: 11424
Re: Werner Wolf - Präsident des 1. FC Köln
« Antwort #4282 am: Freitag, 14.Mai.2021, 10:54:52 »
WO entspricht was nicht den Tatsachen?
Der alte Vorstand um Tünn und Ritterbach wollten halt nicht vom MR geprüft werden. Man kann davon halten was man will, aber es zeigt
1. das fehlende Vertrauen (oder auch Respekt) von Tünn an den MR
2. die zahnlosigkeit des MR -> denn praktisch hatte es ja keine Konsequenzen. Tünn und RItterbach hätten weiterhin kandidieren können wenn sie einen dritten gefunden hätten. Das sich keiner fand hat natürlich eben damit zu tun dass man sich in der Außenseiter- bzw. Herausfordererrolle wiedergefunden hätte. Der Trend in der Öffentlichkeit damals ging klar sich hinter dem MR zu stellen.


Bei der nächsten Wahl wird man eine ganz andere Situation vorfinden.

ok, jetzt wirds eine globo-diskussion. kein bock.
Die Mutter des Schwachkopfs ist ständig schwanger.

Offline globobock77

  • effzeh-fan
  • Beiträge: 10217
Re: Werner Wolf - Präsident des 1. FC Köln
« Antwort #4283 am: Freitag, 14.Mai.2021, 11:01:14 »
ok, jetzt wirds eine globo-diskussion. kein bock.
Ach, märkel...
"Das haben wir uns natürlich ganz anders vorgestellt."

Offline Micknick

  • effzeh-fan
  • Beiträge: 2403
Re: Werner Wolf - Präsident des 1. FC Köln
« Antwort #4284 am: Freitag, 14.Mai.2021, 12:03:19 »
Gibt es eigentlich noch einen anderen Kandidaten zur Wahl des Vize Präsidenten, außer dem vorgeschlagenen C.W. ?

Offline chg

  • effzeh-fan
  • Beiträge: 3350
Re: Werner Wolf - Präsident des 1. FC Köln
« Antwort #4285 am: Freitag, 14.Mai.2021, 12:28:47 »
Der MR muss den Vorstand eigentlich öffentlich anzählen wenn dieser vom Vorgestellten Konzept abweicht. Tut er dies nicht, macht er sich mit dem Vorstand und seinem handeln gemein. Wer jetzt immer noch denkt das die Abläufe in Wahrheit doch ganz anders waren, der hat schlicht nicht verstanden worum es geht.
Es geht nur noch um die wahrgenommenen Positionen, wer jetzt hinter den Kulissen was auch immer anspricht ist vollkommen unrelevant. Der MR hat sein vertrauen verspielt weil er meint er dürfte nicht den Weg über die Öffenlichkeit gehen. Die Intention mag ehrenwert sein, das vorgehen ist allerdings maximal naiv. Man muss sich nicht wundern das man abkratzt wenn man mit einem Messer zu einer Schiesserei kommt...

Offline Micknick

  • effzeh-fan
  • Beiträge: 2403
Re: Werner Wolf - Präsident des 1. FC Köln
« Antwort #4286 am: Freitag, 14.Mai.2021, 12:47:42 »
Der damalige MR der das Trio ausgesucht und vorgeschlagen hat ist in meine Augen ja gar nicht mehr existent.
Die die jetzt noch im MR vertreten sind haben fast ausnahmslos jedweden Kredit bei mir verspielt. Wer hat denn die Eier von denen den Vorstand öffentlich anzuzählen? Oder soll das SMR machen den die Figuren über die Planke haben laufen lassen ?

Offline chg

  • effzeh-fan
  • Beiträge: 3350
Re: Werner Wolf - Präsident des 1. FC Köln
« Antwort #4287 am: Freitag, 14.Mai.2021, 13:06:49 »
Ist mir ehrlich gesagt egal wer das macht. Der MR als Gremium muss verstehen das er durchaus politischer Akteur ist und seine ihm durch die Satzung angedachte Relevanz nur legitimieren kann wen er als solcher agiert.
wenn das Gremium als solches dazu nicht in der Lage ist, sehe ich auch nicht wie er positive Rolle für den Verein spielen kann. Das derzeitige agieren des MR schwächt nur die eigene Position, sowie die eigene Legitimation. Ein MR der sich von Populisten sturmreif schießen lässt wird die kommenden Jahre nicht überstehen.

Offline MLM

  • effzeh-fan
  • Beiträge: 5828
Re: Werner Wolf - Präsident des 1. FC Köln
« Antwort #4288 am: Freitag, 14.Mai.2021, 13:13:44 »
Auch wenn die Forderung verständlich ist, wenn man sich zur Wahl stellt geht man damit auch eine Verschwiegenheitspflicht ein. Jetzt kann man natürlich sagen, ist egal weil man getäuscht wurde. Aber das ist einfach zu schreiben wenn man selbst nicht im Amt ist. Möglicherweise hat so etwas sogar strafrechtliche Konsequenzen ohne zu sehr Drama machen zu wollen. Realistischer und ehrlicher wäre da schon ein Rücktritt.
Na Palm

Offline chg

  • effzeh-fan
  • Beiträge: 3350
Re: Werner Wolf - Präsident des 1. FC Köln
« Antwort #4289 am: Freitag, 14.Mai.2021, 13:33:45 »
Anzählen des Vorstandes würde sicherlich auch gehen ohne gegen die Verschwiegenheitspflicht zu verstoßen." Wir wurden getäuscht ...." , "Der MR hat sich die Arbeit des Vorstands anders vorgestellt..." - es gibt ja doch viele , auch sehr harte Formulierungen zu denen man greifen könnte ohne Details bebennen zu müssen.