Autor Thema: Werner Wolf - Präsident des 1. FC Köln  (Gelesen 214361 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline I.Ronnie

  • Rockstar
  • effzeh-fan
  • Beiträge: 24474
Re: Werner Wolf - Präsident des 1. FC Köln
« Antwort #3540 am: Mittwoch, 13.Jan.2021, 19:06:48 »
Spinner wollte zum Ende hin alle rausschmeißen und von seinen Vizes hielt er so viel wie wir. Spinner ist kein dummer Mensch.
Da nich für!

Offline MLM

  • effzeh-fan
  • Beiträge: 2977
Re: Werner Wolf - Präsident des 1. FC Köln
« Antwort #3541 am: Mittwoch, 13.Jan.2021, 19:11:15 »
Prinz Karneval ist halt auch Scheißdreck. Aber es kann halt nicht sein was nicht sein darf (wenn es um den unschuldigen Schal geht).

Zitat

Spinner also schickte, wie Ritterbach beschrieb, „aus dem Skiurlaub eine Sprachnachricht an Toni Schumacher und mich. Er vertrat die Meinung, dass wir nach dem Spiel in Ingolstadt entweder Trainer Markus Anfang oder die Geschäftsführung entlassen sollten.“


https://geissblog.koeln/2019/11/der-lange-schatten-der-sprachnachricht-von-werner-spinner/


Offline KRius27

  • effzeh-fan
  • Beiträge: 3221
Re: Werner Wolf - Präsident des 1. FC Köln
« Antwort #3542 am: Mittwoch, 13.Jan.2021, 19:16:04 »
Prinz Karneval ist halt auch Scheißdreck. Aber es kann halt nicht sein was nicht sein darf (wenn es um den unschuldigen Schal geht).

https://geissblog.koeln/2019/11/der-lange-schatten-der-sprachnachricht-von-werner-spinner/



Mit der GF war aber sicher nicht Wehrle gemeint, sondern Veh. Spinner hat doch auch im Nachhinein noch betont, er wollte vor allem eine Situation wie 2017 verhindern.
Spinner hat sicherlich auch viele Fehler gemacht, schien mir hier aber derjenige zu sein, der bereit war aus ihnen zu lernen und in der Situation anders zu handeln. Ich muss gestehen, insgesamt behalte ich Spinner als durchaus fähigen Mann in Erinnerung, der viel dazu beitrug, dass wir zwischen 2012 und Mai 2017 sehr erfolgreich waren.

Offline MLM

  • effzeh-fan
  • Beiträge: 2977
Re: Werner Wolf - Präsident des 1. FC Köln
« Antwort #3543 am: Mittwoch, 13.Jan.2021, 19:17:54 »
Mit der GF war aber sicher nicht Wehrle gemeint, sondern Veh.


Das ist falsch, siehe kicker-Artikel und siehe Mehrzahl. Es gab doch damals wirklich haufenweise Artikel die beide GF genannt haben.

Offline I.Ronnie

  • Rockstar
  • effzeh-fan
  • Beiträge: 24474
Re: Werner Wolf - Präsident des 1. FC Köln
« Antwort #3544 am: Mittwoch, 13.Jan.2021, 19:21:32 »
Mit der GF war aber sicher nicht Wehrle gemeint, sondern Veh.


Wäre ich mir wirklich nicht so sicher. Spinner hielt von Wehrle zuletzt nicht mehr viel. Am Ende suchte er gar wieder den Schulterschluss mit SMR.

Es ist müßig zu spekulieren, wie stark Spinner noch hätte durchgreifen können, wäre er gesundheitlich nicht so angeschlagen gewesen. Die Affenbande hat es eben ausgenutzt, dass der alte Silberrücken nicht mehr konnte.
Da nich für!

Offline MLM

  • effzeh-fan
  • Beiträge: 2977
Re: Werner Wolf - Präsident des 1. FC Köln
« Antwort #3545 am: Mittwoch, 13.Jan.2021, 19:22:55 »
Und noch einer, dann ist aber auch gut.

Zitat

Darin machte Ritterbach eine interne Sprachnachricht öffentlich, die zum großen Knall am Geißbockheim geführt hatte. In dieser Sprachnachricht hatte Spinner seine beiden Vizepräsidenten aufgefordert, entweder Markus Anfang oder die beiden Geschäftsführer Wehrle und Armin Veh gleich im Paket zu entlassen.


https://geissblog.koeln/2019/03/nach-spinner-aus-bringt-sich-ritterbach-in-position/?

Offline Wormfood

  • Troglodyt mit Internet
  • effzeh-fan
  • Beiträge: 16637
  • Fußballruinenforscher
Re: Werner Wolf - Präsident des 1. FC Köln
« Antwort #3546 am: Mittwoch, 13.Jan.2021, 20:14:13 »
Ein Vereinspräsident, der beide Geschäftsführer der 1. FC Köln GmbH & Co. KGaA gleichzeitig rausschmeißen wollte, wäre untragbar gewesen.

Haben die Vizeclowns den FC vor einem durchgeknallten Präsidenten gerettet?
"Inzwischen sind wir bei 90 Minuten Manndeckung und einem Kick and Rush angekommen, den man selbst mit Stimmung kaum ertragen könnte. Als Geisterspiel serviert ist es einfach grauenhaft und ungenießbar." (Alexander Haubrichs, 23.11.2020)

Offline Kataklysmus

  • Fanclubmitglied
  • Beiträge: 4252
Re: Werner Wolf - Präsident des 1. FC Köln
« Antwort #3547 am: Mittwoch, 13.Jan.2021, 20:35:49 »
Wer wen jetzt wann genau rausschmeißen wollte, ist doch völlig egal.

Ich habe den neuen Vorstand in Form von Wolf, Sauern und Sieger gewollt und unterstützt, weil ich davon ausging, dass sie den Auftrag der Mitglieder erfüllen.
Und der lautete zweifelsfrei:
Macht Schluß mit den Möchtegern-Profis wie Rittertünn, Veh und Wehrle!
Räumt auf und kärchert das GBH!

Vor der Wahl:
Da blieb man sehr diplomatisch. Erstmal anschauen, sich ein Bild machen.
Strategisch auch gar nicht so verkehrt.

Nach der Wahl:   
Da blieb man (meist) ebenso diplomatisch, weil Unruhe ist ja blöd.
Mit Veh möchte man erstmal verlängern, Wehrle ist super, <-- sehr diplomatisch. Aber SMR <-- Diplomatie? Was ist das?
 
Hat der Wolf schon nicht schlecht gemacht, keine Versprechungen, dazu keine Ahnung, weil man ja keine Einsicht hatte. Respekt.
Er hat somit keins seiner Wahlversprechen gebrochen, weil er ja nie irgendeine Aussage getätigt hat.

Und dann, also nach der Wahl, einfach so wie vorher weiter zu machen, das hat schon was.
 

Offline PeteleRock

  • effzeh-fan
  • Beiträge: 4849
Re: Werner Wolf - Präsident des 1. FC Köln
« Antwort #3548 am: Mittwoch, 13.Jan.2021, 23:20:59 »
Die Frage ist doch wie wir Wolf und Co los werden und wie wir ein Präsidium bekommen das zumindest grundsätzlich kompetent ist.

Mein Wunsch wäre SMR, wer weiß... Vielleicht ist er wieder vermittelbar wenn hier alles niedergebrannt ist und kein Finger auf ihn zeigen kann weil er nicht während dem größten Versagen des Vereins mehr aktiv war... Wird aber wohl ein Traum bleiben.

Offline MarioFc

  • effzeh-fan
  • Beiträge: 941
  • Geschlecht: Männlich
Re: Werner Wolf - Präsident des 1. FC Köln
« Antwort #3549 am: Donnerstag, 14.Jan.2021, 11:28:06 »
Die Frage ist doch wie wir Wolf und Co los werden und wie wir ein Präsidium bekommen das zumindest grundsätzlich kompetent ist.

Mein Wunsch wäre SMR, wer weiß... Vielleicht ist er wieder vermittelbar wenn hier alles niedergebrannt ist und kein Finger auf ihn zeigen kann weil er nicht während dem größten Versagen des Vereins mehr aktiv war... Wird aber wohl ein Traum bleiben.

SMR wäre tatsächlich ein Traum, wird aber wohl einer bleiben. Zum einen ist die Frage ob er das machen würde, denn er würde die Rolle vermutlich
anders ausfüllen (wollen) als Wolf und ob er das beruflich hinbekommt glaube ich nicht.

Andererseits befürchte ich würde er nicht die nötigen Mehrheiten bekommen.
Einer von 1317!!!

Offline MLM

  • effzeh-fan
  • Beiträge: 2977
Re: Werner Wolf - Präsident des 1. FC Köln
« Antwort #3550 am: Donnerstag, 14.Jan.2021, 11:34:25 »
Die Frage ist doch wie wir Wolf und Co los werden


Eine minimale Chance sehe ich durch die Nichtwahl Wettichs. Sehr minimal, schon klar. Aber besser als nichts.


Offline jerry

  • effzeh-fan
  • Beiträge: 5989
Re: Werner Wolf - Präsident des 1. FC Köln
« Antwort #3551 am: Donnerstag, 14.Jan.2021, 11:47:19 »
SMR wäre tatsächlich ein Traum, wird aber wohl einer bleiben. Zum einen ist die Frage ob er das machen würde, denn er würde die Rolle vermutlich
anders ausfüllen (wollen) als Wolf und ob er das beruflich hinbekommt glaube ich nicht.

Andererseits befürchte ich würde er nicht die nötigen Mehrheiten bekommen.

SMR würde das aus heutiger Sicht nicht werden (können), weil ihm mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit ein Konsortium aus Altinternationalen, dem Boulevard und auch erhebliche Teile der Mitgliedschaft aktuell nicht akzeptieren würden.
Manche haben Moral - einige sogar Doppelmoral
*********************************************
Ich werfe meine Sorgen in den Fluss und freue mich auf jeden neuen Tag. (Tünn/04.03.2019)

Offline Povlsen

  • Global Moderator
  • Beiträge: 15157
Re: Werner Wolf - Präsident des 1. FC Köln
« Antwort #3552 am: Donnerstag, 14.Jan.2021, 11:54:06 »
Wir Mitglieder sind Teil des Problems.

Wir wollten nach dem Zampano Overath eine demokratische Vereinsstruktur etablieren und das ist uns auch gelungen.

Jetzt gelangen wir zu der Erkenntnis, dass diesem Verein ein autoritäres A****loch richtig gut täte.

Fehleinschätzung. Gerade weil sich auch seit der Einführung der neuen Satzung diejenigen, die demokratisch ans Ruder gekommen sind, nach kurzer Zeit dann doch als Autokraten herausgestellt haben, ist der Frust so groß. Wenn wir endlich dahin kämen, die immensen Skills in der Mitgliederschaft, die größtenteils auch noch KOSTENLOS zur Verfügung gestellt wurden und würden, zu nutzen, hätten wir endlich den Mehrwert, den wir uns von der demokratischen Satzung versprochen haben. Statt dessen rennen wir immer noch der Pseudokompetenz der Fußballprominenz hinterher und werfen denen die Millionen hinterher. Es müsste mal jemand kommen, der diese Leute, die nicht nur in Köln, sondern in der ganzen Liga zuhauf rumrennen, mal demaskiert. Davon hätten wir einige am Start. Das Problem ist nur, dass der Fußball eine über Jahrzehnte gewachsene Szene ist, die extrem vernetzt, verklüngelt (selbst unter Leuten, die sich spinnefeind sind, die halten im Ernstfall trotzdem alle zusammen, sobald einer von außen Ärger macht) und damit mächtig ist und unter sich bleiben will und muss, um so weitermachen zu können wie bisher. Dieses ganze Fußballmilieu habe ich vor 10 Jahren unterschätzt. Ich glaube zwar immer noch, dass man sich von dieser Szene frei machen kann, aber dazu braucht man eben sehr, sehr gute Leute im Verein, die bereit sind, sich den Scheiß anzutun. Ich sehe davon leider viel zu wenige und daher glaube ich, dass der FC am Ende tatsächlich an seiner Mitgliederschaft scheitern wird, die eben nicht gut genug ist.

Offline MLM

  • effzeh-fan
  • Beiträge: 2977
Re: Werner Wolf - Präsident des 1. FC Köln
« Antwort #3553 am: Donnerstag, 14.Jan.2021, 11:57:14 »
SMR würde das aus heutiger Sicht nicht werden (können), weil ihm mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit ein Konsortium aus Altinternationalen, dem Boulevard und auch erhebliche Teile der Mitgliedschaft aktuell nicht akzeptieren würden.

Sehe ich ähnlich, dass dürfte kaum eine Option sein. Vielleicht mal wieder wenn das finanzielle Desaster so offensichtlich wird, dass selbst dem hinterletzten klar wird was Sonnengott Wehrle und seine Entourage hier angerichtet haben.

Ich war immer ein Befürworter von Sieger. Er mit Ho und zur Befriedigung der Massen einem irgendwie sportlich Erfahrenen wäre okay gewesen, allerdings nach zweimaligem Abgang wohl auch keine Option mehr.

Glauben tu ich allerdings eh an eine Wahl Wettichs und ein weiter so bis zum Sanktnimmerleinstag.

Offline globobock77

  • effzeh-fan
  • Beiträge: 9308
Re: Werner Wolf - Präsident des 1. FC Köln
« Antwort #3554 am: Donnerstag, 14.Jan.2021, 12:57:22 »

Eine minimale Chance sehe ich durch die Nichtwahl Wettichs. Sehr minimal, schon klar. Aber besser als nichts.
Ich würde dies aber weiterhin als Misstrauensvotum ggü. dem MR sehen.


Dann bräuchten wir wirklich Neuwahlen.
"Das haben wir uns natürlich ganz anders vorgestellt."

Offline MLM

  • effzeh-fan
  • Beiträge: 2977
Re: Werner Wolf - Präsident des 1. FC Köln
« Antwort #3555 am: Donnerstag, 14.Jan.2021, 13:06:47 »
Ich würde dies aber weiterhin als Misstrauensvotum ggü. dem MR sehen.


Dann bräuchten wir wirklich Neuwahlen.


Kann mit beidem leben.

Offline Millwall

  • Profigriller
  • effzeh-fan
  • Beiträge: 3750
  • Geschlecht: Männlich
  • Lümmelüm, minge Fützje rüche noh Parfüm!
Re: Werner Wolf - Präsident des 1. FC Köln
« Antwort #3556 am: Donnerstag, 14.Jan.2021, 19:33:15 »
SMR wäre tatsächlich ein Traum, wird aber wohl einer bleiben. Zum einen ist die Frage ob er das machen würde, denn er würde die Rolle vermutlich
anders ausfüllen (wollen) als Wolf und ob er das beruflich hinbekommt glaube ich nicht.

Andererseits befürchte ich würde er nicht die nötigen Mehrheiten bekommen.

An Mehrheiten kann man arbeiten. Da geht es ausnahmslos um Politik, darum, sich gut zu verkaufen und Mehrheiten zu organisieren. Fehler macht jeder, von daher würde ich in der „eMail Affäre“ auch mehr Chance als Belastung sehen. Was ist denn schon passiert? Aber für einen SMR als Präsident hängt der FC noch nicht tief genug in der Scheisse drin und dann muss SMR es auch uneingeschränkt wollen, er muss gnadenlos um das Amt kämpfen. Das sehe ich aktuell nicht. Aber grundsätzlich wäre er für mich „die“ Lösung. Ok - wir bekämen eine völlig neue Belegschaft am GBH aber dies wäre auch gut so.....
No one likes us....we don't care.

11.04.1979 (Nottingham Forest - 1.FC Köln)

15.09.2017
Ian Stirling of the Manchester United Supporters’ Trust tweeted: “Cologne fans reminded us of what we lost as supporters. The media reports remind us of why we lost it."

Offline Povlsen

  • Global Moderator
  • Beiträge: 15157
Re: Werner Wolf - Präsident des 1. FC Köln
« Antwort #3557 am: Donnerstag, 14.Jan.2021, 21:56:56 »
An Mehrheiten kann man arbeiten. Da geht es ausnahmslos um Politik, darum, sich gut zu verkaufen und Mehrheiten zu organisieren. Fehler macht jeder, von daher würde ich in der „eMail Affäre“ auch mehr Chance als Belastung sehen. Was ist denn schon passiert? Aber für einen SMR als Präsident hängt der FC noch nicht tief genug in der Scheisse drin und dann muss SMR es auch uneingeschränkt wollen, er muss gnadenlos um das Amt kämpfen. Das sehe ich aktuell nicht. Aber grundsätzlich wäre er für mich „die“ Lösung. Ok - wir bekämen eine völlig neue Belegschaft am GBH aber dies wäre auch gut so.....

Mit SMR wären weder Heldt noch Gisdol hier. Er ist im Umfeld des FC der einzige, der es grundlegend anders machen würde, sich einen Scheißdreck um die Branche scheren würde, so wie wir eben auch denken. Ob das erfolgreicher wäre, weiß man nicht. Es wäre aber ehrlicher und eben der Versuch, der bisher noch nicht unternommen wurde. Als Spinner anfing, dachte ich, dass er derjenige ist, der dies auch verkörpert. War anfangs ja auch so. Die Szene würde aber alles versuchen, SMR wieder rauszudrängen, er würde vom ersten Tag an von der Presse und den Altinternationalen (wie ich diesen Begriff verabscheue) bekämpft werden, selbst wenn er Erfolg hätte. Das ist es einfach nicht wert. Ich würde ihm dringend abraten, das Amt anzustreben, es sei denn, er hat eine ganze Schar Leute hinter sich, die ihn unterstützen. Dazu reicht ein Dreiervorstand nicht aus. Dann muss wenigstens der Mitgliederrat voll auf seiner Seite sein und richtig malochen. Wer kann das neben seinem Job? Der FC wird weiterhin von der Prominenz und den jahrzehntelangen Seilschaften abhängig bleiben. Das ist die Kehrseite dieses Standortes.

Offline drago

  • effzeh-fan
  • Beiträge: 4894
  • Geschlecht: Männlich
Re: Werner Wolf - Präsident des 1. FC Köln
« Antwort #3558 am: Freitag, 15.Jan.2021, 01:57:30 »
jeder, der die aktuellen probleme auf die satzung schiebt, entlarvt sich als ahnungslos oder als troll. welches argument spricht gegen demokratie? KEINES.

natürlich kann sowas schiefgehen, sehen wir ja aktuell nur allzu gut. der MR hat sich entweder verarschen lassen, oder die leute dort drin sind - zumindest teilweise - doch nicht ganz so dufte wie gehofft (oder ne mischung). es ist aber ein irrglaube, dass eine andere struktur IRGENDWAS ändern würde. dann wären eben ohne den MR irgendwelche idioten am werk. struth z.b.

JEDE struktur braucht leute, die sie ausfüllen und ihre jobs ausüben. weder demokratie noch diktatur (als absolute gegensätze) garantiert irgendwas. auch in einem ein-mann geführten FC könnten wir über jahrzehnte größte erfolge feiern - wenn dieser eine mensch integer und fähig wäre, und auch auf dauer bliebe. eine demokratie jedoch gibt die chance, auch das gegenteil dieser personen LOSZUWERDEN. in einer diktatur ist dies ungleich schwerer, wenn nicht gar unmöglich.

theoretisch könnte selbst irgendein land wie weißrussland von einem diktator großartig regiert werden. praktisch sinds halt immer die selben, die überhaupt INTERESSE haben, den job zu machen, und damit geht fast immer das selbe einher : leid, eigene taschen voll machen, nen scheiss auf die anderen geben und so weiter. also alles wie beim FC. nur, dass wir eben aktuell die hoffnung haben, dass irgendwann, durch die mitglieder, was geändert werden kann.