Autor Thema: Investor zum Effzeh?  (Gelesen 33587 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Kataklysmus

  • Fanclubmitglied
  • Beiträge: 4325
Re: Investor zum Effzeh?
« Antwort #270 am: Mittwoch, 23.Dez.2020, 20:11:56 »
Dazu passend ein Artikel in der 11 Freunde, ´die fetten Jahre sind vorbeí´ von Philipp Köster. Unter anderem am Beispiel Hertha wird da gezeigt, dass Investoren nicht nur Freude bringen und dass das Ende der 50 plus 1 Regel nicht die richtige Antwort auf die finanziellen Schwierigkeiten durch corona sein kann.

Jeder, der den Fußball liebt, oder auch mal liebte, wie z.B. ich, wird das ähnlich sehen.
Leider sind wir aber längst abgelöst worden durch die "richtigen-Fußball-Fans".
Also die Fans, die sich in den Fanclub "Mercedes-Coca-Cola-Huawei-Sky" eingekauft haben. 

Es wird da auch kein zurück mehr geben, Berichte von 11Freunde werden höchstens noch als altertümliche Fußballromatik abgetan, Fans, die das ähnlich sehen, werden direkt als "keine richtigen Fans" gebrandmarkt, und das Klatschvieh bei Facebook jubiliert, weil es sich gebauchpinselt fühlt.
Siehe Tünn (u.a.) und seine Beziehungen zum Vürjebirch und Maifründe.

Ich will da auch gar kein Teil mehr von sein. Mir ist es mittlerweile völlig egal, selbst bei FC Spielen schaue ich nur noch sehr selten in den Spieltagsthread. Es juckt mich einfach nicht mehr.

Danke Alex!
 
 
Religion, was für ein Quatsch! Das ist so ein ideologischer Rollator für Menschen, die ein bisschen Denkfaul sind und ihre Schwächen delegieren.