Autor Thema: Investor zum Effzeh?  (Gelesen 29177 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

facepalm

  • Gast
Re: Investor zum Effzeh?
« Antwort #120 am: Donnerstag, 01.Mär.2018, 19:36:04 »
was soll daran kaffeesatzleserei sein, wurde doch schon längst mehr oder weniger offen kommuniziert. vorher steht aber hoffentlich noch eine mv an auf der die herren ihre quittung bekommen.

Offline Cuby

  • effzeh-fan
  • Beiträge: 3835
Re: Investor zum Effzeh?
« Antwort #121 am: Donnerstag, 01.Mär.2018, 20:03:52 »
Ist zwar Kaffeesatzleserei aber dennoch: Ich schätze sie verkaufen 25% der Anteile wenns um dem Stadionneubau geht.


Wenn sie 25% verkaufen um das Rhein Energie Stadion zu kaufen und auszubauen sehe ich keine großen Nachteile, lasse mich da aber sehr gerne von der großen Bewegung hier überzeugen, die gegen jeglichen Verkauf ist.

Offline kilino

  • effzeh-fan
  • Beiträge: 5995
  • Geschlecht: Männlich
Re: Investor zum Effzeh?
« Antwort #122 am: Donnerstag, 01.Mär.2018, 20:04:31 »
„Es ginge immer um strategische Projekte, bei denen wir auch unsere Mitglieder mitnehmen würden.“

Klar, Alex.  :suff:
"Weil, so schließt er messerscharf, nicht sein kann, was nicht sein darf."

Offline MG56

  • Fanclubmitglied
  • Beiträge: 13225
Re: Investor zum Effzeh?
« Antwort #123 am: Donnerstag, 01.Mär.2018, 20:09:09 »
„Es ginge immer um strategische Projekte, bei denen wir auch unsere Mitglieder mitnehmen würden.“

Klar, Alex.  :suff:

Dumm, dass sich bei der letzten MV ein Drittel der Anwesenden so wenig mitgenommen fühlte.
Was ist schon ein schlappes Argument gegen eine starke Behauptung ?

Offline Dellbrück

  • effzeh-fan
  • Beiträge: 2019
Re: Investor zum Effzeh?
« Antwort #124 am: Donnerstag, 01.Mär.2018, 20:12:24 »
Dumm, dass sich bei der letzten MV ein Drittel der Anwesenden so wenig mitgenommen fühlte.

Das ist doch bloß eine lautstarke Minderheit.  :)
1317 NEVER FORGET

facepalm

  • Gast
Re: Investor zum Effzeh?
« Antwort #125 am: Donnerstag, 01.Mär.2018, 20:18:16 »

Wenn sie 25% verkaufen um das Rhein Energie Stadion zu kaufen und auszubauen sehe ich keine großen Nachteile, lasse mich da aber sehr gerne von der großen Bewegung hier überzeugen, die gegen jeglichen Verkauf ist.


davon abgesehen das die these stadionausbau nur opium fürs volk ist rechtfertigt das nicht auch nur ein promill anteilsverkauf. schon gar nicht eine lächerliche ausbaufantasie für ein drittel cordoba brutto jährlich. allerhöchstens eine drohende insolvenz könnte das rechtfertigen.

Offline Alci

  • Aus mir spricht das Kölsch.
  • effzeh-fan
  • Beiträge: 21534
  • Geschlecht: Männlich
Re: Investor zum Effzeh?
« Antwort #126 am: Donnerstag, 01.Mär.2018, 20:19:10 »
Das Klatschvieh wird man bei der nächsten Mitgliederversammlung nicht mehr so zahlreich mobilisieren können.

Dann geht die Satzungsänderung auch durch.
Wir spiel'n nie wieder im Europapokal!

Online mutierterGeißbock

  • Fanclubmitglied
  • Beiträge: 35404
  • Baron der Niedertracht
Re: Investor zum Effzeh?
« Antwort #127 am: Donnerstag, 01.Mär.2018, 20:20:55 »
Das Klatschvieh wird man bei der nächsten Mitgliederversammlung nicht mehr so zahlreich mobilisieren können.
Wer weiß? Vielleicht gibt's beim nächsten mal ein Trikot gratis.

Offline Dellbrück

  • effzeh-fan
  • Beiträge: 2019
Re: Investor zum Effzeh?
« Antwort #128 am: Donnerstag, 01.Mär.2018, 20:35:18 »
Das Klatschvieh wird man bei der nächsten Mitgliederversammlung nicht mehr so zahlreich mobilisieren können.

Dann geht die Satzungsänderung auch durch.

Warts ab. Ich freue mich schon auf den DDR International Hoodie mit den Logos von Union, Dresden und Aue.
1317 NEVER FORGET

Offline Cuby

  • effzeh-fan
  • Beiträge: 3835
Re: Investor zum Effzeh?
« Antwort #129 am: Donnerstag, 01.Mär.2018, 21:34:27 »

davon abgesehen das die these stadionausbau nur opium fürs volk ist rechtfertigt das nicht auch nur ein promill anteilsverkauf. schon gar nicht eine lächerliche ausbaufantasie für ein drittel cordoba brutto jährlich. allerhöchstens eine drohende insolvenz könnte das rechtfertigen.


Du fändest ein eigenes Stadion (selbst ohne Ausbau) und die daraus resultierende deutlich bessere wirtschaftliche Situation nicht einen Anteilsverkauf wert? Eine Situation, durch die letzten Endes das Risiko einer Insolvenz niedriger wäre (für die du bereits wärst Anteile zu veräußern)

Offline Double 1978

  • effzeh-fan
  • Beiträge: 16611
  • Geschlecht: Männlich
Re: Investor zum Effzeh?
« Antwort #130 am: Donnerstag, 01.Mär.2018, 21:48:59 »
Ist zwar Kaffeesatzleserei aber dennoch: Ich schätze sie verkaufen 25% der Anteile wenns um dem Stadionneubau geht.
wir brauchen kein neues stadion

Offline Double 1978

  • effzeh-fan
  • Beiträge: 16611
  • Geschlecht: Männlich
Re: Investor zum Effzeh?
« Antwort #131 am: Donnerstag, 01.Mär.2018, 21:50:45 »
Das ist doch bloß eine lautstarke Minderheit.  :)
Quertreiber. unruhestifter.
wahrscheinlich sind diese auch schuld, das der FC absteigt.

Offline I.Ronnie

  • Rockstar
  • effzeh-fan
  • Beiträge: 22291
Re: Investor zum Effzeh?
« Antwort #132 am: Donnerstag, 01.Mär.2018, 22:00:32 »

Du fändest ein eigenes Stadion (selbst ohne Ausbau) und die daraus resultierende deutlich bessere wirtschaftliche Situation nicht einen Anteilsverkauf wert? Eine Situation, durch die letzten Endes das Risiko einer Insolvenz niedriger wäre (für die du bereits wärst Anteile zu veräußern)


Wir steigen diese Saison wieder ab und werden nächste Saison eine Miete zahlen, bei der die Stadt Köln wieder ordentlich Miese macht. Wir sollte froh sein, dass wir das Stadion nicht als Eigentümer an den Hacken haben.


Davon abgesehen reduziert ein Stadion nicht das Insolvenzrisiko. Im Falle einer Insolvenz geht es um die Liquidität. Und nichts ist für die Liquidität schlechter als eine unverkäufliche 100 Mio. € Immobilie.
Da nich für!

facepalm

  • Gast
Re: Investor zum Effzeh?
« Antwort #133 am: Freitag, 02.Mär.2018, 06:18:51 »

Du fändest ein eigenes Stadion (selbst ohne Ausbau) und die daraus resultierende deutlich bessere wirtschaftliche Situation nicht einen Anteilsverkauf wert? Eine Situation, durch die letzten Endes das Risiko einer Insolvenz niedriger wäre (für die du bereits wärst Anteile zu veräußern)


selbstverständlich nicht. ich würde meiner bank auch nicht meinen rechten arm verkaufen um mir ein neues auto leisten zu können. auch das auto wird mal alt, mein arm ist dann aber immer noch weg.

Offline GL4FC

  • effzeh-fan
  • Beiträge: 737
Re: Investor zum Effzeh?
« Antwort #134 am: Freitag, 02.Mär.2018, 08:27:42 »

selbstverständlich nicht. ich würde meiner bank auch nicht meinen rechten arm verkaufen um mir ein neues auto leisten zu können. auch das auto wird mal alt, mein arm ist dann aber immer noch weg.

Also Bayern München spielt seit Jahren eigentlich ganz gut mit einem Arm. Beblüffend!  ;)

facepalm

  • Gast
Re: Investor zum Effzeh?
« Antwort #135 am: Freitag, 02.Mär.2018, 08:33:12 »
Also Bayern München spielt seit Jahren eigentlich ganz gut mit einem Arm. Beblüffend!  ;)

was mutmaßlich an der exponierten stellung bayern münchens liegt. ich würde einmal vermuten das die auch ohne anteilsverkäufe ganz gut spielen würden. ich könnte aber genauso auch ein paar negativbeispiele aufzählen, die kennt aber jeder.

Offline GL4FC

  • effzeh-fan
  • Beiträge: 737
Re: Investor zum Effzeh?
« Antwort #136 am: Freitag, 02.Mär.2018, 08:38:12 »
was mutmaßlich an der exponierten stellung bayern münchens liegt. ich würde einmal vermuten das die auch ohne anteilsverkäufe ganz gut spielen würden. ich könnte aber genauso auch ein paar negativbeispiele aufzählen, die kennt aber jeder.

Naja, schon klar. Aus meiner Sicht ist es wichtig, dass die vollständige Entscheidungsgewalt bei(m) Verein/KGaA bleibt und das Geld nicht im Hochrisikobereich oder für Schulden verschleudert wird. Ein eigenes Stadion in Müngersdorf würde dem FC schon gut stehen...

Lieber wärs mir natürlich ohne Anteilsverkauf.

facepalm

  • Gast
Re: Investor zum Effzeh?
« Antwort #137 am: Freitag, 02.Mär.2018, 08:47:32 »
Naja, schon klar. Aus meiner Sicht ist es wichtig, dass die vollständige Entscheidungsgewalt bei(m) Verein/KGaA bleibt und das Geld nicht im Hochrisikobereich oder für Schulden verschleudert wird. Ein eigenes Stadion in Müngersdorf würde dem FC schon gut stehen...

Lieber wärs mir natürlich ohne Anteilsverkauf.

die wahrscheinlichkeit eines ausbaus in müngersdorf inkl. kauf ist doch eh nur minimal. und selbst wenn das passieren würde, das löst nicht anwohnerschutz, parkplätze, infrastruktur, autobahn undundund. ferner wurden von spinner brutto 10-15 millionen an mehrumsatz bei einem 75.000 in den raum geworfen. was soll denn da der bruttomehrumsatz eines auf 60.000 ausgebauten sein? und für diesen quatsch sollen anteile verkauft werden die wohl nie zurück kommen? und wenn die büchse der pandorra einmal geöffnet ist, bist du dir sicher das der nächste anteilsverkauf nicht dann eh schon egal ist? und wenn 50+1 fällt hat man direkt das nächste argument um noch mehr zu veräussern. davon abgesehen, wir hängen wohl noch für ewig am latenten abstieg. in liga zwei lassen sich verträge für eine geminderte miete aushandeln, mit eigentum würde das schon etwas schwieriger. dazu noch: auch eigentum wird irgendwann einmal altersbedingt überholt, die kosten für modernisierungen und instandhaltung übernimmt dann aber nicht mehr die stadt.

und zu guter letzt: diesen verantwortlichen, die mitglieder diskredetieren willst du es gestatten teile des clubs zu veräussern? na danke.

Offline GL4FC

  • effzeh-fan
  • Beiträge: 737
Re: Investor zum Effzeh?
« Antwort #138 am: Freitag, 02.Mär.2018, 09:09:19 »
die wahrscheinlichkeit eines ausbaus in müngersdorf inkl. kauf ist doch eh nur minimal. und selbst wenn das passieren würde, das löst nicht anwohnerschutz, parkplätze, infrastruktur, autobahn undundund. ferner wurden von spinner brutto 10-15 millionen an mehrumsatz bei einem 75.000 in den raum geworfen. was soll denn da der bruttomehrumsatz eines auf 60.000 ausgebauten sein? und für diesen quatsch sollen anteile verkauft werden die wohl nie zurück kommen? und wenn die büchse der pandorra einmal geöffnet ist, bist du dir sicher das der nächste anteilsverkauf nicht dann eh schon egal ist? und wenn 50+1 fällt hat man direkt das nächste argument um noch mehr zu veräussern. davon abgesehen, wir hängen wohl noch für ewig am latenten abstieg. in liga zwei lassen sich verträge für eine geminderte miete aushandeln, mit eigentum würde das schon etwas schwieriger. dazu noch: auch eigentum wird irgendwann einmal altersbedingt überholt, die kosten für modernisierungen und instandhaltung übernimmt dann aber nicht mehr die stadt.

und zu guter letzt: diesen verantwortlichen, die mitglieder diskredetieren willst du es gestatten teile des clubs zu veräussern? na danke.

Aus meiner Sicht muss das Stadion nicht ausgebaut werden. Ich denke das zeigt insbesondere diese Saison und die allgemein rückläufigen Zuschauerzahlen der Bundesliga.

Soweit ich weiss ist beim Verkauf von über 25 % die Mitgliederversammlung zu befragen. Ich würde dann definitiv dagegen stimmen.

Im Prinzip geht es mir darum das Anlagevermögen des Vereins zu stärken. Ein eigenes Stadion ist nie schlecht. Außer man übernimmt sich komplett wie z.B. Alemannia Aachen. Allein eine Beleihung (auch bei einem sehr kleinen Markt) eröffnet neue Möglichkeiten bei Banken, was zur Folge hat, dass eben keine neuen Ivestoren mehr erforderlich sind. Je nach Entwicklung lassen sich Anteile ja auch irgendwann zurückkaufen. Allein der Sinn erschließt sich mir nicht. Bayern München könnte das wohl aus de Portokasse. Machen sie aber trotzdem nicht. Vermutlich weil sie starke Partner an der Seite haben, die sich aber nicht einmischen. Audi z.B. veranstaltet jedes Jahr ne Autoshow, bei der jeder Spieler seinen neuen RS Irgendwas übergeben bekommt. Im Prinzip handelt es sich hierbei um einen Anteilserwerb mit Zugriff auf umfangreiche Werbermaßnahmen. Ubd ich bin schon lange der Meinung, dass Fussballspieler zu wenige Termine haben. Die hängen mir zu viel in teuren Restaurants rum...  :D

facepalm

  • Gast
Re: Investor zum Effzeh?
« Antwort #139 am: Freitag, 02.Mär.2018, 09:19:03 »
ich habe nichts gegen ein eigenes stadion, im gegenteil. wogegen ich etwas habe ist die kommunikationspolitik des fc.

erstens: wer bestimmt eigentlich das anteilsverkäufe die einzige option zur geldbeschaffung sind? im normalfall beschafft man sich dafür geld auf dem kapitalmarkt in form von krediten.

zweitens: natürlich muss über 25% die mv befragt werden, aber ich traue dieser mitgliedschaft zu teilen nicht über den weg. der schritt ist doch viel gewaltiger überhaupt etwas zu verkaufen als der schritt wenn bereits etwas verkauft wurde noch mehr zu veräussern. und wenn es noch ein hoodie umsonst dazu gibt..

drittens: es gibt keinerlei zahlen, gutachten, nichts. gar nichts.
edit sagt gerade: es gibt wohl doch ein gutachten aber das darf niemand sehen.

ausser natürlich spekulativen und unbelegten 10-15 millionen mehr bruttoumsatz und den selbstverständlich immer verlässlichen und nachhaltigen versprechungen wehrles. keinerlei transparenz, keinerlei mitnahme der mitgliedschaft. man hält gerade mehr oder weniger die klappe weil es halt sportlich nicht so läuft, so viel zu "wir haben verstanden".

viertens: wer gibt eigentlich die garantie das anteilsverkäufe für das stadion verwendet werden? doch wohl nicht diejenigen die bei stadionbau längst nicht mehr im amt sind. so gott will.

abschließend. hier wird mit dem verein hantiert als wäre man auf dem basar. klingt ja auch super. paar anteile weg dafür ein neues und eigenes stadion. klappt ja bei bayern auch warum also nicht hier? das dort -bei aller abneigung- auch leute sitzen die ihr handwerk verstehen, was solls.

Offline Der Templer

  • chronisch unzufrieden
  • effzeh-fan
  • Beiträge: 10178
  • Geschlecht: Männlich
Re: Investor zum Effzeh?
« Antwort #140 am: Freitag, 02.Mär.2018, 10:48:35 »
Ich bin kategorisch gegen den Verkauf von Anteilen. Basta!
Wer es mit den jetzigen finanziellen Möglichkeiten nicht schafft, einen Verein wie den 1. FC Köln dauerhaft solide in der Bundesliga zu etablieren,
der wird es auch nicht mit 50 Millionen von Hinz oder 300 Millionen von Kunz schaffen.
FC: spürbar schlecht

Offline der 8. Tag

  • effzeh-fan
  • Beiträge: 192
    • The biggest diverse, invasive or pervasive culture that human kind knows
Re: Investor zum Effzeh?
« Antwort #141 am: Freitag, 02.Mär.2018, 15:33:25 »
Also Bayern München spielt seit Jahren eigentlich ganz gut mit einem Arm. Beblüffend!  ;)

Also keinen Meter über den nationalen Tellerrand betrachtet,
ja...  ;)

International fehlen den Bayern 16 Jahre nach dem ersten Anteilsverkauf nicht nur der besagte "eine Arm" sondern im Vergleich zu den entsprechenden Ausrüster-/Sponsoringverträgen der Mitbewerber "auf Augenhöhe" bereits heute bis zu 100 Mil. EUR (Einnahmen pro Jahr! versteht sich), welche sich in einem offenen Wettbewerb erzielen lassen. Wie sich die Zahlen in den nächsten Jahren entwickeln? Eher nicht nach unten...

vgl. https://www.100profc.de/wp-content/uploads/2017/07/faq-1.png (Quelle: https://www.100profc.de/faq/ > "Der 1. FC Köln ist doch schon längst von Sponsoren abhängig!?")

Warum also soll sich ein Investor der FCB AG hinstellen und in den Wettbewerb eintreten, den man eben durch ein Invest ausschließen wollte? Heute ist es der Ausrüstervertrag von Adidas, morgen ist es der Stadion-"Naming-Rights-Deal" der Allianz (sobald das Namensrecht der "AllianzArena" im Rahmen eines regulären Sponsoring-Agreements erloschen wäre).

Ich bin selber nicht kategorisch gegen Investoren. Mir ist allerdings weiterhin kein Modell bekannt, in dem ein Club (auf lange Sicht!) nachhaltig davon profitiert hätte oder profitieren könnte. Die "strategischen Invests" sind vornehmlich aus Investorensicht strategisch, d.h. auch auf lange Sicht sinnvoll bzw. gewinnbringend.

Und die anderen Modelle: https://www.100profc.de/wp-content/uploads/2017/07/motivation-2.png

Von welchem Modell wird man in 10-15 Jahren sagen: ohne den damaligen Anteilsverkauf wäre der Club xy von der Bildfläche verschwunden und es macht genauso so viel Spaß und stolz den Club zu unterstützen wie zuvor?!
I love the fact that for ninety minutes in a rectangular piece of grass, people can forget - hopefully - whatever might be going on in their life and rejoice in this communal celebration of humanity.
http://www.youtube.com/watch?v=W1wKPLCWApQ

Online Lobi

  • effzeh-fan
  • Beiträge: 6810
  • Geschlecht: Männlich
Re: Investor zum Effzeh?
« Antwort #142 am: Freitag, 02.Mär.2018, 15:41:30 »
Ich weiß auch nicht was ein Investor dem FC aktuell bringen sollte. Für beispielsweise 25% Anteile wird man nicht genug Geld kassieren sich (finanziell) oben anzudocken mal ganz davon abgesehen dass es keine Garantie gibt dass das Geld auch vernünftig eingesetzt wird. Das sollte der letzte Sommer mehr als eindrucksvoll bestätigt haben, von daher danke Schmadtke. Davon abgesehen ist das Umfeld der Stadt Köln stark genug auch so den FC über Wasser zu halten wenn man das Sportliche über die nächsten Jahre einigermassen hinkriegt ist da auch ohne Stadion in Euskirchen und Anteilseigner ordentlich Luft nach oben.

Online Humorkritik

  • effzeh-fan
  • Beiträge: 13220
  • Geschlecht: Männlich
Re: Investor zum Effzeh?
« Antwort #143 am: Freitag, 02.Mär.2018, 16:36:23 »
Und nichts ist für die Liquidität schlechter als eine unverkäufliche 100 Mio. € Immobilie.
Wir sollten fair bleiben. Er hat nur 17 Mio. € gekostet.
Die endgültige Teilung des Forums - das ist unser Auftrag (frei nach Clodwig Poth).

Offline THC-Ben

  • effzeh-fan
  • Beiträge: 8867
  • Geschlecht: Männlich
  • Moderator 7
Re: Investor zum Effzeh?
« Antwort #144 am: Samstag, 03.Mär.2018, 08:36:16 »
Da der Effzeh unbezahlbar ist, frage ich mich gerade, wieviel übrigens 25% bin unbezahlbar ist?
Komm hör up, erzähl mir nix ihr sullt' arbigge un nit da rumstünn wie bestellt un nit afjehollt!

Du kannst mir vill verzelle wenn der tach lang is - is wat der imperator immer säht: Nit kläckern, klotzen!

Dat sieht mir aber ja nit so us, wer suffe kann, der kann uch arbigge - oder wat

facepalm

  • Gast
Re: Investor zum Effzeh?
« Antwort #145 am: Freitag, 16.Mär.2018, 13:29:02 »
Zitat

1. FC Köln (Geschäftsführer Alexander Wehrle): »Der 1. FC Köln steht zur bestehenden 50+1-Regelung. Sollte die Deutsche Fußball-Liga die Regularien verändern wollen, dann werden wir uns damit auseinandersetzen. Wie und in welchem Umfang beim 1. FC Köln Anteile an der Profiabteilung veräußert werden können, ist ohnehin in der Vereinssatzung geregelt.«


https://www.11freunde.de/galerie/so-stehen-die-klubs-zu-501

Online Niggelz

  • Vollamateur
  • effzeh-fan
  • Beiträge: 13985
  • Geschlecht: Männlich
  • Ein Leben am Abgrund
Re: Investor zum Effzeh?
« Antwort #146 am: Freitag, 16.Mär.2018, 13:30:45 »
Zur Not kauft das Forum eben die Anteile. Am Geld sollte es ja nicht scheitern. Dann machen wir unseren eigenen FC auf, mit Black Jack und Nutten.
The natural state of the football fan is bitter disappointment, no matter what the score. - Nick Hornby

Offline Renato

  • effzeh-fan
  • Beiträge: 3763
Re: Investor zum Effzeh?
« Antwort #147 am: Freitag, 16.Mär.2018, 13:46:55 »
https://www.11freunde.de/galerie/so-stehen-die-klubs-zu-501

Grossartiges statement, verrät absolute rückradlosigkeit. Inzwischen ist mir der kind fast lieber als solche wachsweichen vögel, die immer sich schon alle optionen offen halten wollen.
"Schau auf das Türschild, wenn Du rausgehst."

Mourinho zu Pogba.

facepalm

  • Gast
Re: Investor zum Effzeh?
« Antwort #148 am: Freitag, 16.Mär.2018, 13:49:54 »
Grossartiges statement, verrät absolute rückradlosigkeit. Inzwischen ist mir der kind fast lieber als solche wachsweichen vögel, die immer sich schon alle optionen offen halten wollen.

absolut. das er und der club teil der dfl sind hat er wahrscheinlich einfach vergessen, kann ja mal passieren.

Offline Alci

  • Aus mir spricht das Kölsch.
  • effzeh-fan
  • Beiträge: 21534
  • Geschlecht: Männlich
Re: Investor zum Effzeh?
« Antwort #149 am: Freitag, 16.Mär.2018, 13:59:32 »
Grossartiges statement, verrät absolute rückradlosigkeit. Inzwischen ist mir der kind fast lieber als solche wachsweichen vögel, die immer sich schon alle optionen offen halten wollen.


Jop. Man sollte dem Wehrle die Vorderräder zerstechen.
Wir spiel'n nie wieder im Europapokal!