Autor Thema: Die finanzielle Situation des FC (Teil II)  (Gelesen 736474 mal)

0 Mitglieder und 2 Gäste betrachten dieses Thema.

Offline Cuby

  • effzeh-fan
  • Beiträge: 3657
Re: Die finanzielle Situation des FC (Teil II)
« Antwort #8280 am: Sonntag, 08.Sep.2019, 15:52:49 »
Der entscheidende Tag war der Sieg gegen Mainz. Bis dahin hat man gut gearbeitet, dann hat man entweder die Arbeit vorsätzlich eingestellt oder ist schlichtweg verrückt geworden. Binnen weniger Monate hatte man einen Wettbewerbsvorteil gegenüber Mannschaften auf damaliger Augenhöhe wie Mainz, Bremen, Frankfurt herausgearbeitet, durch mehr als glückliche Fügung, denn die Mannschaft war eigentlich nicht stark genug für die EL.

Nach dem Abstieg hat man weder visionär noch  wenigstens ökonomisch sinnvoll gearbeitet. Geld war halt da und man hat es aus Faulheit unter die Leute gebracht. Für einen Kainz annähernd 4 mio zu bezahlen verrät schon einen völligen Mangel an Verhandlungsfleiß.

Es geht nicht darum, jede Personalie besserwisserisch im Nachgang zu beurteilen. Einen Flop wie Querios hat im Nachwuchsbereich fast jeder Manager mal getätigt, meinetwegen kann man auch mal kurzfristig vom dicken Geis überzeugt sein. Rentenverträge für Czichos oder Sobiech aber sind fast unentschuldbar.

Die diesjährigen Transfer scheinen durchaus sinnig und vielversprechend, können aber nicht ein kostenintensives und verschenktes Jahr kompensieren.

Immer diese Czichos Laier. Der ist momentan Stammspieler in der Bundesliga und macht einen besseren Job als Mere. Dazu verdient er sicher deutlich weniger. Da von unentschuldbaren Fehlern zu sprechen entbehrt jeglicher Rationalität. Czichos zeigt bisher nicht, dass er schlechter wäre als bspw. ein Maroh und mehr Geld wird er hier auch nicht verdienen. Dieses ständige Rumgeplärre mit Czichos der ja ach so teuer ist ist völlig daneben.

Offline Maggo79

  • effzeh-fan
  • Beiträge: 487
Re: Die finanzielle Situation des FC (Teil II)
« Antwort #8281 am: Sonntag, 08.Sep.2019, 18:26:03 »
Mal eine Frage zu unseren Verbindlichkeiten.
Ist in den genannten verbliebenen Verbindlichkeiten (rund 14 Millionen) die Anleihe 2016|2024 enthalten? Ich vermute nicht ... wenn Sie nicht enthalten ist, gibt es eine Art Topf in den Geld für 2024 eingezahlt wird oder wir aus dem EK abgelöst?

Dann sagte Wehrle, das ein evtl Ausbau des GBH wahrscheinlich fremdfinanziert würde. Kann mir ein Finanzgenie mal erklären, warum das heutzutage vorteilhaft wäre bei unserer aktuellen Zinslage wo man für vorhandenes Geld mancherorts schon Gebühren zahlen muss und einem Kredite hinterhregeworfen werden? Mit unserer Bonität müssten wir doch 0,x Zinshöhe für einen Kredit erhalten?

Jemand ne Ahnung?
Der 1. FC Köln bedauert, dass es Herrn Overath trotz seiner siebenjährigen Amtszeit nicht klar war, dass er satzungsgemäß für seine Amtszeit vom 1. Juli 2011 bis zum Rücktritt am 13. November 2011 die Verantwortung zu tragen hat und hierzu auch Stellung nehmen sollte.

Offline Humorkritik

  • effzeh-fan
  • Beiträge: 12734
  • Geschlecht: Männlich
Re: Die finanzielle Situation des FC (Teil II)
« Antwort #8282 am: Sonntag, 08.Sep.2019, 18:39:48 »
Mal eine Frage zu unseren Verbindlichkeiten.
Ist in den genannten verbliebenen Verbindlichkeiten (rund 14 Millionen) die Anleihe 2016|2024 enthalten? Ich vermute nicht ... wenn Sie nicht enthalten ist, gibt es eine Art Topf in den Geld für 2024 eingezahlt wird oder wir aus dem EK abgelöst?

Dann sagte Wehrle, das ein evtl Ausbau des GBH wahrscheinlich fremdfinanziert würde. Kann mir ein Finanzgenie mal erklären, warum das heutzutage vorteilhaft wäre bei unserer aktuellen Zinslage wo man für vorhandenes Geld mancherorts schon Gebühren zahlen muss und einem Kredite hinterhregeworfen werden? Mit unserer Bonität müssten wir doch 0,x Zinshöhe für einen Kredit erhalten?

Jemand ne Ahnung?

Die Anleihe müsste in den Verbindlichkeiten enthalten sein. Das ist ja Fremdkapital bzw. eine Verbindlichkeit gegenüber den Mitgliedern/Zeichern.

Zum zweiten Absatz: Die Antwort gibst Du doch selbst: Die Zinsen sind so günstig, dass man einen Kredit aufnehmen will, um den Ausbau zu finanzieren. Das ist dann eben eine Fremdfinanzierung; das Gegenteil wäre eine Eigenfinanzierung (aus laufenden Einnahmen bzw. dem Eigenkapital).
Die endgültige Teilung des Forums - das ist unser Auftrag (frei nach Clodwig Poth).

Offline Maggo79

  • effzeh-fan
  • Beiträge: 487
Re: Die finanzielle Situation des FC (Teil II)
« Antwort #8283 am: Sonntag, 08.Sep.2019, 19:41:54 »
Die Anleihe müsste in den Verbindlichkeiten enthalten sein. Das ist ja Fremdkapital bzw. eine Verbindlichkeit gegenüber den Mitgliedern/Zeichern.

Zum zweiten Absatz: Die Antwort gibst Du doch selbst: Die Zinsen sind so günstig, dass man einen Kredit aufnehmen will, um den Ausbau zu finanzieren. Das ist dann eben eine Fremdfinanzierung; das Gegenteil wäre eine Eigenfinanzierung (aus laufenden Einnahmen bzw. dem Eigenkapital).

Super, wenn das so ist, wären wir 2023 / 24 komplett schuldenfrei.

Ja, ich verstehe nur den Sinn nicht, warum man keine Eigenfinanzierung vornimmt. Warum wieder Verbindlichkeiten. Die Zinsen würden 0,x% für den Kredit betragen, die Zinsen für das EK vermutlich 0,0%. Also warum wieder Zinsen bezahlen?
Wenn das EK nicht mal für Steine ausgegeben werden soll, für was denn dann? Es wird ja immer wieder betont, das wir keine Bank sind. Verstehe es nicht, sorry
Der 1. FC Köln bedauert, dass es Herrn Overath trotz seiner siebenjährigen Amtszeit nicht klar war, dass er satzungsgemäß für seine Amtszeit vom 1. Juli 2011 bis zum Rücktritt am 13. November 2011 die Verantwortung zu tragen hat und hierzu auch Stellung nehmen sollte.

Offline Alci

  • Aus mir spricht das Kölsch.
  • effzeh-fan
  • Beiträge: 21299
  • Geschlecht: Männlich
Re: Die finanzielle Situation des FC (Teil II)
« Antwort #8284 am: Sonntag, 08.Sep.2019, 19:42:49 »
Nie im Leben erhält der FC einen Kredit für 0,x%.
Wir spiel'n nie wieder im Europapokal!

Online koelner

  • Ich
  • Fanclubmitglied
  • Beiträge: 17845
  • Geschlecht: Männlich
Re: Die finanzielle Situation des FC (Teil II)
« Antwort #8285 am: Sonntag, 08.Sep.2019, 19:46:16 »
LoL, ein Kredit zu 0,x%. Den erhält ja noch nicht einmal ein solventen Häusschenbauer, der effzeh daher erst Recht nicht. Und das Stadion als Sicherheit kann man sich auch an die Backe schmieren.
Ich habe mit diesem Posting nichts zu tun, ich bin nicht Verfahrensbeteiligter!!!

Offline jerry

  • effzeh-fan
  • Beiträge: 2733
Re: Die finanzielle Situation des FC (Teil II)
« Antwort #8286 am: Sonntag, 08.Sep.2019, 20:11:10 »
Die aktuellen Zahlen von der MV

FC-Chef Wehrle verkündet Aufstieg mit Gewinn
Warum die Bundesliga zum Kraftakt wird

Es war ein enges Rennen, doch am Ende hat es der 1. FC Köln geschafft. Trotz des Kraftakts Aufstieg, einem teuren Kader und einigen kostspieligen Neuverpflichtungen konnte Alexander Wehrle den Mitgliedern ein positives Gesamtergebnis verkünden. Noch ist der Jahresbericht nicht testiert, aber Wehrle konnte verkünden, dass der ein Ergebnis von 2,4 Mio Euro vor Steuern erreichen konnten. Nach Steuern steigerte man damit das Eigenkapital um 1,1 Millionen Euro steigern. Die Verbindlichkeiten sanken laut Tilgungsplan von 17,2 auf 14,2 Millionen Euro. „Unser Ziel war der sofortige Wiederaufstieg. Hätten Sie mich vor der Saison gefragt, wäre ich mit der Zielerreichung Aufstieg auch bereit gewesen, einen kleinen Verlust zu akzeptieren. Aufstieg und positives Ergebnis in Liga 2 sind eine fantastische Leistung auf allen Ebenen“, sagte Wehrle. Möglich machten das vor allem die Transfereinnahmen von rund 20 Millionen Euro durch den Verkauf von Spielern wie Osako, Klünter, Heintz, Bittencourt, Guirassy und Zoller. Denen standen Ausgaben von 18,3 Millionen Euro für das Trainerteam um Markus Anfang und Zweitligaverstärkungen wie Drexler, Czichos, Hauptmann, Schmitz & Co. Alle anderen Zahlen sanken gegenüber der Europa-Saison zuvor natürlich deutlich: Der Umsatz von 171,8 Mio Euro auf 114,6 Millionen Euro. Nach dem Aufstieg wird der Umsatz wieder allein wegen der steigenden TV-Einnahmen und der S steigenponsorengelder auf rund 130 Millionen Euro.

Der Personaletat, der von 47,7 Millionen Euro auf 31,3 Millionen Euro (inklusive der Abfindungen für Anfang und sein Team) sank, wird in der neuen Saison wohl deutlich über 50 Millionen Euro betragen. Trotz deutlich höherer TV-Einnahmen wird die Bundesliga allerdings zum Kraftakt, den man sich dank des hohen Eigenkapitals von über 38 Millionen Euro aus Bilanzsicht auch leisten kann. Den Transfer-Ausgaben von 20,2 Millionen Euro standen in diesem Sommer keinerlei höhere Einnahmen gegenüber, so dass man, sollten im Winter keine hohen Transfereinnahmen dazukommen, die Saison mit einem deutlichen Minus abschließen wird. Doch auch hier findet Wehrle klare Worte: „Etablieren wir uns, lohnen sich die Investitionen. Wir könnten auch einen erneuten Abstieg verkraften.“ Schwieriger ist das in der Frage der Liquidität. Weil man nicht alle Transfersummen sofort begleichen konnten, hat sich der FC mit den Klubs wie z.B. dem RSC Anderlecht für Sebastiaan Bornauw wie in der Bundesliga inzwischen üblich auf eine Ratenzahlung verabredet – und damit den Cashflow in den nächsten Spielzeiten belastet. Rücklagen für die Großprojekte wie das Geißbockheim gibt es offenbar auch nicht. Und so hat der neue Vorstand schon einen Kassensturz angekündigt, um sich so schnell wie möglich einen Überblick über die Finanzen zu machen.

Jahresumsatz: 114,6 Mio Euro (Vorjahr: 171,8 Mio Euro)

Jahresergebnis vor Steuern: 2,4 Mio Euro (Vorjahr: 27,4 Mio Euro)

Jahresergebnis nach Steuern: 1,1 Mio Euro (Vorjahr: 17,3 Mio Euro)

Operatives Ergebnis (EBITDA): 22,4 Mio Euro (Vorjahr 48,6 Mio Euro)

Eigenkapital: 38,6 Mio. Euro (Vorjahr: 37,5 Mio Euro)

Zinstragendes Fremdkapital: 14,2 Mio Euro (Vorjahr 17,2 Mio Euro)
Manche haben Moral - einige sogar Doppelmoral
*********************************************
Ich werfe meine Sorgen in den Fluss und freue mich auf jeden neuen Tag. (Tünn/04.03.2019)

Offline mrtom81

  • Liebhaber des 1. FC Köln
  • effzeh-fan
  • Beiträge: 1728
  • Geschlecht: Männlich
  • Allez Allez
Re: Die finanzielle Situation des FC (Teil II)
« Antwort #8287 am: Sonntag, 08.Sep.2019, 20:14:58 »
LoL, ein Kredit zu 0,x%. Den erhält ja noch nicht einmal ein solventen Häusschenbauer, der effzeh daher erst Recht nicht. Und das Stadion als Sicherheit kann man sich auch an die Backe schmieren.

Ich habe gerade die Anschlussfinanzierung für 0,81% gemacht.
Alles was ihm nicht gehört, will er nicht.

Online koelner

  • Ich
  • Fanclubmitglied
  • Beiträge: 17845
  • Geschlecht: Männlich
Re: Die finanzielle Situation des FC (Teil II)
« Antwort #8288 am: Sonntag, 08.Sep.2019, 20:19:45 »
Ich habe gerade die Anschlussfinanzierung für 0,81% gemacht.
Eine Anschlussfinanzierung ist da auch noch Mal etwas anderes.
Der effzeh müsste außerdem ja mind. 90% als Kredit aufnehmen.
Ich habe mit diesem Posting nichts zu tun, ich bin nicht Verfahrensbeteiligter!!!

Offline Wormfood

  • Troglodyt mit Internet
  • effzeh-fan
  • Beiträge: 12938
Re: Die finanzielle Situation des FC (Teil II)
« Antwort #8289 am: Montag, 09.Sep.2019, 18:13:42 »
Ist in den genannten verbliebenen Verbindlichkeiten (rund 14 Millionen) die Anleihe 2016|2024 enthalten? Ich vermute nicht ...

Stehen in der Bilanz unter

PASSIVA
C. VERBINDLICHKEITEN
1. Anleihen

Die bislang veröffentlichten Bilanzen findest Du auf www.bundesanzeiger.de
Gesendet von meinem Atari ST mit Akustikkoppler

Offline Supermay

  • effzeh-fan
  • Beiträge: 74
Re: Die finanzielle Situation des FC (Teil II)
« Antwort #8290 am: Montag, 09.Sep.2019, 19:49:45 »
LoL, ein Kredit zu 0,x%. Den erhält ja noch nicht einmal ein solventen Häusschenbauer, der effzeh daher erst Recht nicht. Und das Stadion als Sicherheit kann man sich auch an die Backe schmieren.

Ähm, jeder halbwegs solvente Häuslebauer bekommt 15 Jahre fest mit 3% Tilgung unter 1%!
Bei 10 Jahren um die 0,5%!


Online mutierterGeißbock

  • Fanclubmitglied
  • Beiträge: 32885
  • Box to Box Spieler

Online mutierterGeißbock

  • Fanclubmitglied
  • Beiträge: 32885
  • Box to Box Spieler